Egal ob wir nach der Geburt unsere Kinder Stillen oder nicht  (was angeblich den Gewichtsverlust beschleunigen soll), bleiben die Meisten von uns nicht von den “Überbleibseln” unserer Schwangerschaft verschont.
Natürlich sind wir während der Kennenlernzeit mit unserem Wunder voller Glücksgefühle und alles andere erscheint zuerst nebensächlich. Doch möchten auch wir Frauen uns ab einem gewissen Zeitpunkt wieder wohler in unserer Haut fühlen. Sei es, sobald wir das erste Mal gemeinsam mit Kind und Kinderwagen das Haus verlassen und somit unter Leute gehen, für unser eigenes Wohlbefinden oder eben auch für unseren Partner. Egal welcher Grund es letztendlich ist, habe ich heute ein paar- hoffentlich hilfreiche- Tipps, wie auch ihr eure Garderobe eurem After-Baby-Body angleichen könnt.

Mit den richtigen Tricks die Babypfunde verstecken

1. Schwarz macht schlank

Zwar wird immer mal wieder eine Farbe als das neue Schwarz gefeiert – aber nur Schwarz selbst hat den „Schlank-Faktor”! Egal, ob der Babybauch noch nicht schwinden will oder die hintere Partie noch nicht wieder in Form ist – mit schwarzer Kleidung können einige Babypfunde weggemogelt werden! Ungeliebte Rundungen werden unsichtbar und Schwarz von Kopf bis Fuß streckt optisch.
Damit das Ganze nicht zu düster aussieht, kann mit Accessoires aufgepeppt werden: gemusterte Schals oder Tücher, auffallende Ketten, schicke, farbige Schuhe und Taschen. Warum zum Beispiel nicht Tasche und Schuhe in Knallrot? Oder ganz edel in Gold?
Oder eine dunkle Hose oder Leggings und eine locker fallende, ebenso dunkle Strickjacke mit einem hellen Top kombinieren. Die dunklen Teile geben dann die Illusion einer langgestreckten Linie. Wenn klassisches Schwarz nicht eure Farbe ist, probieret es mit Dunkelbraun, Marineblau oder dunklem Grau – auch damit kann man eine schlanke Silhouette zaubern.

2. Mein Freund, der Schneider

Die beste Grundlage, um nach der Geburt schlank auszusehen, ist perfekt sitzende Kleidung. Kneift die Hose oder sitzt das T-Shirt so eng, dass sich Röllchen abzeichnen, erreicht man genau das Gegenteil. Statt nun alles neu zu kaufen, sprecht zum Beispiel mit einem guten Schneider. Vielleicht kann er das eine oder andere umändern und eurer derzeitigen Figur anpassen.
Die besten Tricks: Wenn die Schwangerschaftshose nun zu groß ist, helfen vielleicht Abnäher. Umgekehrt können bei Hosen, die noch nicht wieder passen, elastische Keile eingesetzt werden, die man später wieder entfernen kann. Auch Nähte und Säume können immer wieder geändert werden.

3. Accessoires, die eure Figur betont

Checkt eure Schmuckschatulle und Schal-Sammlung gründlich. Eine lange, auffallende Kette oder ein zarter, längerer Schal ziehen die Aufmerksamkeit auf sich und lenken von Problemzonen ab. Alle, die euch sehen, werden eher eure schicken Ohrringe oder tollen Armreife bewundern, als sich Gedanken über eure Figur zu machen! Enge Kragen oder sehr eng am Hals anliegende Ketten sind dagegen nicht so günstig, da diese eure Silhouette optisch eher verkürzen.

4. Rüschen tragen dick auf

Zu viel Schnick-Schnack an der Kleidung ist eher kein guter Plan – besonders, wenn er in der Körpermitte auftaucht. Dinge wie Taschenklappen, Kargo-Hosen, auffällige Druckknöpfe oder Raffungen lassen eure Figur eher fülliger erscheinen. Hosen mit klassischen, nicht zu tief sitzenden Taschen machen eine bessere Figur. Auch bei T-Shirts und Blusen solltet ihr euch eher für schlichtere Modelle entscheiden – üppige Rüschen oder Raffungen sind nicht günstig. Eine kleine Stickerei am Ausschnitt oder eine farbige Einfassung haben dagegen den gleichen Effekt wie Accessoires.

5. Die perfekte Länge

Seid Perfektionisten im Bezug auf eure Hosenlänge. Um die Illusion von endlos langen Beinen zu erzeugen, sollte der Saum eurer Hosen bis zur Mitte des Schuhabsatzes reichen. Wenn ihr eine gut sitzende Hose in der richtigen Länge mit Schuhen mit halbhohem Absatz und spitz zulaufend (vorne runde Schuhe können leicht plump aussehen) kombiniert, wirkt ihr größer und schlanker. Wenn ihr flache Schuhe bevorzugt, sollten die Hosen zweienhalb Zentimeter über dem Boden enden.

6. Fließende Stoffe verstecken die Babypfunde

Kleidung aus weichem, fließendem Stoff umgibt den Körper lockerer als bauschige oder fest gewebte Materialien. Seidenjersey (oder Seide mit etwas Elasthan), Baumwollstoffe oder locker gewebte Oberteile, die leicht den Körper umspielen, sind besser als eng anliegende oder einengende. Eine dunkle Jeans, kombiniert mit einem locker sitzenden Top ergeben einen tollen Look.

7. Unterwäsche zum Wohlfühlen

Auch wenn eure Unterwäsche nur für euch sichtbar ist, kann sie einen großen Unterschied bewirken – einmal im Aussehen, aber auch im Gefühl und im „Stütz-Faktor“. Es gibt eine große Auswahl an geeigneter Wäsche oder „Shape Wear“: So genannte Pantys, die Oberschenkel und Po formen, manche auch noch den Bauch, Bodys für Büste, Bauch und Hüften und hochgeschnittene Slips. Wenn ihr das nicht mögt, könnt ihr auch ärmellose Tops, Träger-Tops und T-Shirts mit formendem Effekt bekommen.

8. Den Hals betonen

Jetzt ist die richtige Zeit, um mit V-, U-Boot- oder Rundhalsausschnitt Hals und Dekolletée zu betonen. Der Blick wandert so eher zu den Augen als in untere Regionen, die vielleicht noch ein wenig „Baby-Speck“ aufweisen. Besonders ein V-Ausschnitt schafft eine vertikale Linie und „verschlankt“ optisch.

9. Größer wirken = schlanker wirken

Wenn ihr genug habt von den ewigen Turnschuhen, dann gönnt euch doch ein paar Schuhe, die vielleicht genauso bequem sind, aber einen kleinen Absatz oder eine (gemäßigte) Plateausohle haben. Im Nu fühlt ihr euch größer, schlanker und dünner!
Wedges zum Beispiel sind ideal für ein paar Zentimeter mehr und geben trotzdem Halt – also keine Stolpergefahr wie bei hohen Hacken, was mit Baby auf dem Arm auch nicht zu empfehlen ist. Wenn ihr nicht auf eure Turnschuhe verzichten möchtet, ist vielleicht ein Modell, das nicht so ganz nach „Ich jogge jeden Tag“ aussieht, sondern vielleicht etwas modischer oder schicker ist, genau das Richtige.

10. Eine bequeme Jeans für nach der Geburt

Wenn ihr gewichtsmäßig genau zwischen eurer alten Jeans und dem Schwangerschaftsmodell liegt, ist entweder der Weg zum Schneider angesagt oder gönnt euch eine Jeans, die jetzt genau passt.
Wie immer ist die Passform entscheidend: Wenn sie zu eng und tief geschnitten ist, werden die Oberschenkel unvorteilhaft eingepressst und ihr müsst aufpassen, dass ihr hinten nicht zu viel zeigt. Zu locker und sehr hoch geschnitten mutet es eher an eine Beutelform und ist alles andere als schick. Wählt ein Paar, das etwa zwei bis drei Zentimeter oberhalb des Nabels endet und Po und Beinen genug Raum gibt, aber trotzdem eure Figur betont.

Zusätzliche Tipps um den After- Baby- Bauch zu kaschieren

Styling-Trick No. 1: Finger weg von elastischen Stoffen

Wer seinen Babybauch kaschieren möchte, sollte Abstand nehmen von figurbetonten Oberteilen und Kleidern aus dünnen, elastischen Materialien. Durch die wird die Problemzone nämlich noch hervorgehoben. Schmeichelhafter sind Kleider aus etwas festeren Stoffen​, die den Körper und dessen Rundungen umspielen und so den Bauch kaschieren.
Ein wahres Zaubermittel, um den Bauch schlanker wirken zu lassen, sind Kleider mit Drapierungen, also kunstvoll eingelegten Falten. Auch unter gerade geschnittenen Kleidern und fließenden A-Linien-Schnitten verschwindet ein kleines Bäuchlein.

Styling-Trick No. 2: Lieber matt statt glänzend

Traurig aber wahr: Glänzende Materialien tragen auf. Wer seinen Bauch kaschieren möchte, sollte zu Kleidern und Oberteilen aus matten Stoffen greifen. Am besten in dunklen Farben, denn die lassen den Bauch schlanker wirken.
Auch ein toller Trick, um den Bauch zu kaschieren: Wählt längsorientierte Muster, die lenken davon ab und ziehen die Figur optisch in die Länge!

Styling-Trick No. 3: Betont die senkrechten Linien

Alles, was eure Figur streckt, ist gut. Heißt im Klartext: Greift zu Oberteilen oder Kleidern mit V-Ausschnitt, mittiger Knopfleiste, Reißverschlüssen oder Längsstreifen. Oder tragt lange Ketten oder Schals, die die senkrechten Körperlinien betonen. So wird euer Bauch kaschiert und eure Silhouette wirkt insgesamt schlanker.

Styling-Trick No. 4: Die Länge macht’s

Entscheidend, ob ein Oberteil den Bauch kaschiert oder ihn betont, ist dessen Länge. Prinzipiell sind längere Oberteile schmeichelhafter als kurze Pullover oder Tops. Ihr solltet außerdem darauf achten, an welcher Stelle das Top, Shirt oder der Pullover endet, denn genau dorthin wird der Blick gelenkt. Ideal, um den Bauch zu kaschieren, sind Longshirts oder lange Tuniken, die bis über die Hüfte reichen.
Das Gleiche gilt übrigens bei den Farben von Ober- und Unterteil. Tragt ihr zum Beispiel ein helles, kurzes Shirt und eine dunkle Hose, dann liegt der Fokus genau an der Stelle des Farbwechsels, also auf eurem Bauch. Nicht optimal, wenn ihr genau diesen kaschieren wollt. Wählt statt harter Kontraste lieber sanfte Farbabstufungen und arbeitet mit dem Lagenlook.

Styling-Trick No. 5: Hosen mit hohem Bund

Die Kombi aus engem Oberteil und Hüfthosen ist tabu! Der Grund: Die Hosen enden genau unter dem Unterbauch und betonen so die Problemzone. Zur Hüfthose oder zum Hüftrock solltet ihr deshalb immer längere, lässig geschnittene Oberteile kombinieren, die locker über den Bund fallen.
Schmeichelhafter als Hüfthosen sind hoch geschnittene Jeans oder Röcke mit Stretch-Anteil. Die zaubern einen schlankeren Bauch und sind obendrein für viele Frauen die bequemere Wahl als auf die Hüfte geschnittene Jeans.
 Alle Outfit- Inspirationen habe ich euch im jeweiligen Bild verlinkt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

6 Comments

  1. Diesen Ratgeber finde ich super klasse geschrieben und ist auch für Nicht-Mamas perfekt. Ich denke alle Frauen, haben immer mal wieder mit dem ein oder anderen Wohlbühl-Kilo zu kämpfen. Von daher kann man auch für diesen Fall deine Tipps perfekt benutzen. Ganz besonders den Weg zum Schneider haben viele nicht auf dem Schirm, weil es in der Regel einfacher ist etwas neu zu kaufen. Aber an sich ist der Gang zum Schneider auf jeden Fall die nachhaltigere Methode.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

    • Ich danke dir liebe Milli. Und ja da gebe ich dir Recht, ist wohl nicht nur was für die Mamas. Und das freut mich natürlich, wenn diese Tipps auch für andere nützlich sind 🙂
      Hab noch einen schönen Tag.
      Liebste Grüße an dich

  2. ein super Beitrag meine Liebe! ich hab zwar keine After-Birth-“Problemchen”, aber ich finde es generell immer total spannend, was man mit der richtigen Kleidung und ein paar Tricks so hinbekommt! ich stelle es mir ja auch gerade schwer als Petite vor, während der Schwangerschaft und auch danach 😉

    hab eine tolle Wochenmitte und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    • Ich dank dir liebe Tina 🙂 und ja das stimmt, als zusätzliche Petite ist es vielleicht auch nochmal eine kleine Herausforderung.
      Hab du auch eine schöne Wochenmitte

  3. Sinah, du bist eh eine hübsche Mama! Garantiert ist dein Mann da auch dieser Meinung. Du siehst einfach rundum glücklich aus.

    Für Neu-Mamis sind diese Tipps bestimmt sehr hilfreich. Generell bin ich aber der Meinung, das es ein Wunder ist ein Kind zu bekommen, da sollte sich keine Frau für ihren Körper schämen, sondern es feiern, dass sie Leben erschaffen hat .-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

    • Ich dank dir vielmals meine liebe Melanie ♡ und da gebe ich dir auch Recht. Aber wie auch so schon als Frau, möchte man sich auch wieder hübsch & auch sexy fühlen. Auch wenn man nun glückliche Mama ist.
      Hab eine wundervolle Restwoche
      Liebste Grüße an dich

Write A Comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Translate »